Käse einfrieren – ja oder nein?

Kann man Käse einfrieren?Kann man Käse einfrieren? Welche Sorten eignen sich am besten für den Gefrierschrank und welche eher nicht? Wie friere ich Käse ein? Und wie lange hält sich eingefrorener Käse? Von Camembert zu Raclette-Käse – im folgenden Text erfahrt ihr alles zum Thema Käse einfrieren und zu seiner Haltbarkeit im Tiefkühlfach.

Dass Käse am besten frisch verzehrt und in der Regel im Kühlschrank aufbewahrt wird, sollte jedem Käseliebhaber klar sein. Was aber, wenn mal größere Mengen übrig bleiben, die man nicht rechtzeitig verzehren kann? Kann man diese einfrieren?

Grundsätzlich ja. Natürlich lässt sich Käse, wie auch die meisten anderen Lebensmittel, einfrieren und im Anschluss bedenkenlos verzehren. Jedoch sollte einem klar sein, dass das Einfrieren den natürlichen Reifungsprozess unterbricht und somit immer mit einem gewissen Geschmacks- und Texturverlust einhergeht – wenn man es also vermeiden kann, dann Finger weg von der Tiefkühltruhe!

Es ist außerdem wichtig zu wissen, dass sich mancher Käse besser zum einfrieren eignet als anderer, abhängig vom jeweiligen Wasser- und Fettgehalt, weswegen zunächst zwischen den verschiedenen Käsesorten unterschieden werden muss. Prinzipiell macht es mehr Sinn, Hart- und Schnittkäse einzufrieren, die Lagerung von Weich- und Frischkäse im Gefrierschrank wird eher nicht empfohlen.

Auch der spätere Verwendungszweck spielt eine Rolle: Beim Kochen, etwa zum Überbacken eines Auflaufs oder als Pastakäse, ist ein Verlust im Geschmack und in der Textur relativ unproblematisch. Auf einer Käseplatte hat „Tiefkühl-Käse“ allerdings nichts zu suchen.

Hart- und Schnittkäse einfrieren

Von allen Käsesorten macht es am meisten Sinn, fettreichen Hart- oder Schnittkäse wie beispielsweise Parmesan oder Gouda einzufrieren. Am besten verpackt man ihn dazu am Stück in einem Gefrierbeutel oder einer Gefrierdose. Durch seinen geringen Wassergehalt lässt Hartkäse sich zwar gut lagern, beim Einfrieren verliert er jedoch Feuchtigkeit, weswegen er anschließend oft bröckelig ist. Je luftdichter er also verpackt wird, desto besser!

Hart- und Schnittkäse kann auch in Scheiben oder in geriebener Form eingefroren werden, jedoch läuft er durch die hohe Angriffsfläche in dieser Form schneller Gefahr, auszutrocknen und sein Aroma zu verlieren. Die Käserinde ist die perfekte natürliche Verpackung für einen Käse und bewahrt all die köstlichen Aromen und seine Feuchtigkeit. Für bereits geschnittenen Raclette-Käse empfehlen wir, Butterbrotpapier zwischen die einzelnen Scheiben zu legen und ihn möglichst luftdicht in Folie und/oder Gefrierbeutel zu verpacken.

Unser Fazit: Einfrieren ja, aber bitte am Stück!

Apropos: Wusstet ihr, dass Hartkäse sich mit der richtigen Lagerung auch im Kühlschrank viele Wochen hält?

Sollte man Weichkäse einfrieren?

Weichkäse wie beispielsweise Camembert, Brie oder Feta kann man zwar einfrieren, er verliert jedoch anschließend seine cremig-feste Konsistenz. Der hohe Anteil an Wasser bildet beim Einfrieren Kristalle, weswegen er nach dem Auftauen oft schmierig und matschig ist.

Unser Fazit: Höchstens für’s Kochen verwenden, vom puren Verzehr raten wir ab!

Ist das Einfrieren von Frischkäse möglich?

Frischkäse wie Hüttenkäse oder Ricotta haben den höchsten Wassergehalt. Beim Einfrieren bilden sich auch hier Wasserkristalle, die die Struktur des Käses aufbrechen. Beim Auftauen flockt der Käse dadurch aus und wird grieselig.

Unser Fazit: Nicht empfehlenswert, außer ihr habt einen sehr guten Mixer…

Wie lange ist gefrorener Käse haltbar?

In der Regel kann gefrorener Käse bis zu zwei Monate nach dem Einfrieren problemlos verzehrt werden. Schreibt dazu am besten das Datum auf den Gefrierbeutel, damit ihr immer im Blick habt, wie lange ein Käse schon im Gefrierschrank liegt. Auch im Tiefkühlfach steht Hygiene an oberster Stelle: Berührt den Käse, wenn möglich, nur an der Rinde und weniger an den Schnittstellen und verwendet beim Schneiden immer saubere Messer, damit sich keine Bakterien anlagern.

Beim Auftauen solltet ihr darauf achten, dass der Käse nicht schockartig warm wird (Finger weg von der Mikrowelle!). Je langsamer der Käse auftaut, desto geringer ist der Flüssigkeitsverlust. Wir empfehlen daher das Auftauen im Kühlschrank, am besten über Nacht, da dies eine Weile dauern kann. Verwendet ihr den Käse zum Kochen, müsst ihr ihn nicht auftauen, sondern könnt ihn im gefrorenen Zustand ins oder über das Essen reiben oder schneiden.

Wie lange Käse im Kühlschrank haltbar ist, erfahrt ihr hier.